Sonntag, 14. November 2010

Wegen Überflutung geschlossen

Der Fluss der Ideen treibt träge dahin. Du stehst am Ufer und schaust zu. Lässt ein, zwei Kiesel springen. Die Sonne scheint warm auf das Wasser. Ab und zu springt ein Fisch. Du bewunderst die bunten Libellen. Schreiben am Anleger. Die Strömung beschleunigt. Wind kommt auf. Ganz sacht fährt er dir durchs Haar. Du lehnst den Kopf zurück, blinzelst in den Himmel. Da ziehen ein paar Wölkchen vorüber. Weiß, knuddelig. Nichts Dramatisches. Weiterschreiben.
Irgendwann glänzt das Papier im Sudelbuch nicht mehr ganz so weiß. Du nimmst die Sonnenbrille ab. Doch anstelle der goldenen Abendstimmung, die du am Himmel erwartet hast, brauen sich dort dicke, violette Wolken. Die Sonne lugt noch ein paarmal vorsichtig durch ein paar Löcher in der Wolkendecke. Dann senkt sich Finsternis über den Fluss. Du bemerkst, dass er beschleunigt, der Wind wird stärker, blättert die Seiten im Sudelbuch um. Unangenehm kühl, so ein Tag, und das Wasser schleppt Äste und allerhand Kram mit sich. Das Treibholz verfängt sich im Rohrblatt am Ufer, schon bildet sich eine Insel aus Stämmen und Ästen, mittendrin ein Schuh, ein erster Regentropfen verwischt die Tinte, das Wasser steigt, steigt, rauscht und wogt, überschwemmt den Anleger. Du ziehst die Füße ein, springst auf, läufst über den bebenden Holzsteg, springst an Land, doch der Fluss reißt das Stück Erde, auf dem du stehst, aus dem Ufer. Du schlingerst durch das schäumende Wasser, schnappst nach Luft, das Sudelbuch ist längst weg, der Stift auch, wo ist oben, wo unten? Keuchend ruderst du mit den Armen, ein menschenleeres Kajak schießt vorbei, die Strömung hält dich in der Mitte des Flusses, keine Chance, ans Ufer zu kommen, da sind Felsen, der Fluss treibt dich direkt darauf zu ... CUT ...
Manchmal scheint es fast, als könne man in der Flut der Ideen ertrinken ...

1 Kommentar:

10uta02 hat gesagt…

In der Flut der Ideen ertrinken - das möchte ich auch mal erleben, darum beneide ich dich - und deshalb bin ich wohl auch keine Schriftstellerin geworden, obwohl das ein Traum wäre...
Kann man das lernen, diese Phantasie oder ist das angeboren?
Schön, dass es Menschen wie dich gibt, die uns teilhaben lassen an der Flut ihrer Ideen - ich gehe gerne in so 'was unter ;)
Gruß, Uta