Dienstag, 23. März 2010

Action

Action ist öde. In diversen Vorabendserien fliegen Autowracks, explodieren Paläste, es kracht und scheppert, die Regisseure tun was fürs Visuelle und Akustische . In Büchern kommt das nicht so gut. Wozu seitenweise lesen, dass eine Menge Schrott produziert wird? Interessant ist dagegen, wie die Figuren auf Action, Katastrophen, Desaster reagieren. Erschüttere das Lebensfundament einer Figur, und sieh, was sie tut: mit sich selbst, mit den anderen. Am spannendsten sind natürlich Charaktere, die handeln, anstatt sich zurückzuziehen und auf bessere Zeiten zu warten.

Keine Kommentare: