Mittwoch, 16. Dezember 2009

Tagebuch 1

Klar führe ich eins. Sie nicht?
Stellen Sie sich keine Fragen an das Leben, die irgendwann beantwortet werden wollen? Ich halte es mit Eugène Ionesco: "Ich schreibe, um herauszufinden, worüber ich nachdenke."
Die Tai Chi-Meister führen ihre Schüler auf dem Weg weiter, indem sie lapidar sagen: "Kommen Fragen, kommen Antworten." Heißt soviel wie: Finde selbst heraus, was du wissen willst.
Das Leben ist kein Multiple-Choice-Text (obwohl immer mehr Funktionsträger es mit einem solchen verwechseln). Antworten auf die großen Fragen lassen sich nicht einfach herbeizitieren. Sie tauchen auch nicht unbedingt aus dem Nichts auf wie ein lange versunkenes, tangbewachsenes Schiffswrack. Vielmehr kreist der Mensch um seine Fragen; und um zu entdecken, welche Fragen das sind, und um sie immer enger einzukreisen, ist so ein Tagebuch der ideale Begleiter.

Keine Kommentare: